2023 ist fast vorbei und wie jedes Jahr um diese Zeit beginnt in mir ganz allmählich das innerliche Resumee ziehen. Was für ein Jahr war 2023 für mich? Wer war ich am Jahresanfang und zu wem bin ich im Laufe des Jahres geworden? Welche Erfahrungen habe ich gemacht? Was nehme ich an Wandel mit ins Jahr 2024 und was habe ich 2023 von mir verabschiedet?

Gemeinsam haben wir das Jahr 2023 erlebt, belebt und verlebt. Und doch hat jeder eigene Erfahrungen mit und in den letzten fast 365 Tagen gemacht. Jeder von uns wird 2023 in „eigener Erinnerung“ behalten. Die letzten Wochen des Jahres laden ein, einen inneren Spaziergang durch die vergangenen (fast) 52 Wochen zu machen – vielleicht mit Hilfe einiger Markierungs- und Anhaltspunkte…

Welche 2023 – Momente

haben dich und mich schmunzeln, lächen und tief atmen lassen?

haben dich und mich tief (ver)zweifeln und Grenzen spüren lassen? Und was hat uns den Mut spüren lassen, mit dem Zweifel und der Angst im Gepäck, weiter durch die Tage zu gehen?

waren deine und meine Sternstunden – voller Zauber, Magie und Größe?

haben dich und mich zu(m)r Entdecker(in) und Abenteurer(in) werden lassen? Und was haben wir entdeckt, erkundet und vielleicht sogar für uns erobert?

haben dich und mich gewandelt? Und wohin haben sie uns „gewandelt“?

werden als Bilder in unserem inneren Fotobuch eine Lebenserinnerung werden?

Und was möchten du und ich dem Jahr 2023 zum Abschied noch sagen?

Gerne bewerten wir das zu Ende gehende Jahr und verpassen ihm ein gutes oder schlechtes Jahr-Label. Aber meistens entdecken wir bei genauerer Betrachtung, dass das Jahr (fast immer) alles in sich hatte: Leichte und schwere Momente, Lachen und Weinen, Ruhe und Sturm, Werdendes und Altes, Weite und Grenzen, Zufriedenheit und Verzweiflung.

Vielleicht geht es gar nicht darum, dass die erlebten Momente doch bitte mindestens möglichst ausgewogen und noch besser mit deutlichem Hang zum Positiven zu bewerten sind. Stattdessen könnte es sein, dass durch-wachsen und voll mit „allem“ ganz Sinn-gebend ist. Mein Jahr 2023 hat mich von „allem“ etwas spüren lassen – und vielleicht ist das genau richtig so. Dann… Danke 2023.